Herzschutz für "topfitte" Risikopatienten

Autor: ara

Subjektiv kerngesund, aber vom Hochdruck bis zu

 

den entgleisten Lipiden ein Bündel von Risikofaktoren im Gepäck: Solche Patienten sehen Sie in Ihrer Praxis häufig. Ihre präventiven Maßnahmen müssen wirksam sein, dürfen aber den Patienten nicht vergraulen. Was man tun kann, was man tun muss, diskutierten Experten beim Medical-Tribune-Roundtable.

Als Leitschnur für die Diskussion stellte Medical Tribune den Experten einen Fall vor, an dem sie ein praktikables Konzept für die Herz-Kreislauf-Prävention entwickeln sollten (siehe Kasten). Ganz bewusst wurde dabei ein Patient gewählt, der noch keine koronaren Symptome aufweist und daher schwerer zur Mitarbeit zu motivieren ist als einer, der schon am eigenen Leibe die Folgen der Arteriosklerose spürt.

 Typischer KHK-Kandidat

BERLIN - Seit 30 Jahren hat er keine Arztpraxis von innen gesehen, und auch jetzt wäre er ja nicht gekommen, hätte seine Frau nicht gedrängelt, er solle sich mal "durchchecken" lassen. Der 50-Jährige stellt sich etwa vor wie beim TÜV: kurze Prüfung, Plakette drauf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.