Herzschutz mit Polypille

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Mit Fixkombis mehr Compliance erzielen: Das wird schon lange propagiert, doch wissenschaftliche Daten gibt es kaum dazu. Eine neuseeländische Studie stützt nun die Theorie.

Jüngeren Untersuchungen zufolge nehmen in Ländern mit hohem Einkommen nur 44 % aller Menschen mit kardio- oder zerebrovaskulären Erkrankungen mindestens drei von vier empfohlenen Medikamenten ein. Die IMPACT*-Studie sollte klären, ob Fixkombinationen wirklich mehr Leute bei der Stange halten.


Dazu erhielten 513 Erwachsene mit hohem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen (bestehende Erkrankung oder 5-Jahres-Ereigniswahrscheinlichkeit ≥ 15 %) randomisiert eine Fixkombination mit ASS, Simvastatin, Lisinopril und Atenolol bzw. Hydrochlorothiazid oder die Einzelsubstanzen. Nach einem Jahr lag die selbst berichtete Adhärenz für die Fixkombis deutlich höher (81 vs. 46 %).

*IMProving Adherence...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.