Hessische Kollegen werden Kopfjäger

Autor: det

Hessische Kassenärzte sollen nun DMP-Patienten jagen. Bringen sie viele dazu, sich einzuschreiben, winkt Zusatzhonorar bei Versicherten von AOK und IKK.

Die KV Hessen und die Kassen sehen Nachholbedarf. Der Grund: Unter ihrem früheren KV-Chef hatte sich die KV Hessen mit den Kassen in Sachen Disease-Management-Programm hoffnungslos zerstritten. Da hatte der hessische Hausärzteverband im Frühjahr 2003 flugs ein DMP "Diabetes mellitus Typ II" ganz ohne KV-Beteiligung mit den hessischen Krankenkassenverbänden unterschrieben.

Nach Führungswechsel Sinneswandel beim DMP

Der im September 2003 neu gewählte KV-Vorsitzende Dr. Horst Rebscher-Seitz und der Vorstand hatten unmittelbar nach der Wahl betont, dass eine ihrer wichtigsten Aufgaben darin bestehe, die KV Hessen wieder ins "Vertrags-Gespräch" zu bringen. Ein Grund: Unter dem KV-Dach verspricht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.