Heugreifer durchbohrte Bauer

Autor: VS

Aus 4 m Höhe sauste der Heugreifer auf den

 

44-jährigen Landwirt herab und durchbohrte ihn mit zwei seiner 50 cm langen Zinken.

 

Einen solchen Verletzten wünscht man sich so schnell wie möglich in die Klinik. Doch der Greifer hielt den Mann fest in seinen Klauen ...

Als Notarztwagen und Feuerwehr am Unfallort eintrafen, fanden die Helfer den Mann wach und orientiert vor. Er saß gebückt am Boden seiner Tenne. Ein Zinken des Heugreifers war am linken Schulterblatt eingedrungen, hatte Brust und Bauch durchbohrt und kam im Epigastrium wieder zum Vorschein. Ein zweiter Zinken steckte im linken Oberschenkel.

Rettung mit Trennschleifer ...

Den Mann zu befreien erwies sich als schwierig. Ohne größeren Ruck hätte man die Greiferzinken nicht vom Haltegestell abschrauben können. Und einfach herausziehen durfte man sie auch nicht, wollte man keine tödliche Blutung riskieren. Also mussten die Notärzte vor Ort mit der intensivmedizinischen Versorgung beginnen. Zunächst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.