Heuschnupfen-Therapie im Check

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Den „banalen“ Heuschnupfen zu behandeln, ist gar nicht so einfach. Nicht wenige Patienten leiden trotz Antihistaminikum und Steroid-Nasenspray erheblich. Wenn man sich die Effektivität der einzelnen Medikamente anschaut, ist das kein Wunder ...

Die symptomatische Therapie der allergischen Rhinitis stützt sich nach den Empfehlungen der ARIA1, eine Initiative der WHO, vor allem auf orale bzw. lokale H1-Antihistaminika und nasale Kortikosteroide. Die Antihistaminika wirken gut auf Juckreiz, Niesen und Rhinorrhö, gegen eine verstopfte Nase, wie sie vor allem bei den Hausstaubmilbenallergikern vorkommt, richten sie jedoch nichts aus, erinnerte Dr. Frank Friedrichs von der Schwerpunktpraxis für Pädiatrische Allergologie und Pneumologie in Aachen.

Geht die allergische Rhinitis mit nasaler Obstruktion einher, bieten sich in der Therapie am ehesten die nasalen Kortikosteroide an. Verordnet man eines der Präparate, muss man die Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.