Hier lauern Fallen auf den Bank-Kunden

Autor: Michael Vetter

Banken bieten Ärzten die Vermittlung von Geldanlageprodukten, Versicherungen und Krediten "aus einer Hand", wobei oft auch zur Bankengruppe gehörende Finanzinstitute wie Investmentgesellschaften, Immobilienmakler,

 

Hypothekenbanken und Bausparkassen eingebunden werden. Dieses auf den ersten Blick kundenfreundliche Vorgehen birgt einige tückische Fallen, wie Michael Vetter, unabhängiger

 

Bankberater aus Dortmund, warnt.

Dem Kunden sollen, so die Argumentation der Banken, zeitaufwendige Wege erspart bleiben. Die Zeitersparnis muss aber häufig mit höheren Kosten bei Zinsen und Gebühren bezahlt werden. Bequemlichkeit hat eben auch bei Finanzdienstleistern ihren Preis.

Von zwei Banken in die Zange genommen

Michael Vetter: Die Gesamtfinanzierung muss vor Vertragsabschluss gesichert sein

Diese Erfahrung musste auch ein Unternehmer machen, der sich auf die Kreditzusage seiner Hausbank verließ: Er benötigte einen langfristigen Baukredit und erhielt von seiner Hausbank den Rat, einen Teil dieses Kreditbetrages mit einem ebenfalls langfristigen Darlehn bei einer zum gleichen Finanzkonzern gehörenden Hypothekenbank zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.