Hilfe für Patienten mit Burnout und Boreout

Autor: Dr. Carola Geßner; Foto: fotolia, light-impressions

Viele Kollegen stehen den Hypothesen von krankmachenden Jobs skeptisch gegenüber. Doch Burnout und Boreout sind Realität in der Arbeitswelt meint ein Züricher Spezialist und fordert: „Nehmen Sie die Patienten ernst!“

„Gesundheitsschädliche Schwierigkeiten in der Lebensführung“, heißt die Umschreibung im ICD-10 für das Burnout-Syndrom. Als typische Folgen gelten Angststörungen und Erschöpfungsdepression. Die Erschöpfung als klinisches Kernsyndrom betrifft verschiedene Bereiche, wie Dr. Toni Brühlmann vom ambulanten Zentrum Zürich, Privatklinik Hohenegg, erläutert:

  • körperlich: z.B. muskuläre Schwäche
  • emotional: z.B. Bedrücktheit
  • motivational: z.B. Antriebsschwäche
  • kognitiv-mnestisch: z.B. Konzentrationseinbußen
  • sozial: z.B. Rückzug


Stress-Symptome wie Schlafstörungen, vegetative Beschwerden, Verspannungsschmerzen und Panik­attacken führen in der Folge immer weiter in die Abwärtsspirale. Patienten mit

Ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.