Hilfsmittel: Krankenkasse darf nicht auf Festbeträge pochen

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Die Krankenkasse wollte nur den Festbetrag für das Hörgerät übernehmen - dann musste sie aber doch den höheren Zuschuss für ein besseres Gerät zahlen.

Wenn mit einem Hilfsmittel, z.B. einem Hörgerät, kein optimales Ergebnis erzielt werden kann, darf sich die Krankenkasse nicht grundsätzlich auf die Erstattung in Höhe der Festbeträge berufen. Das gilt zumindest dann, wenn mit einem höherwertigen technischen Gerät ein optimales Ergebnis erzielt werden kann, das weit über dem eines billigeren Geräts liegt. Das hat das Sozialgericht Det­mold in einem Fall zur Hörgeräteversorgung entschieden.

Im vorliegenden Fall ging es um einen 45-jährigen Mann, der bereits von Kindheit an unter Schwerhörigkeit litt. Dieser erhielt testweise von seinem Hörgeräteakustiker zwei Geräte zum Vertragspreis der Krankenkassen von jeweils knapp 650 Euro. Mit den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.