Hilft die FDP bei der GKV-Ausweidung?

Autor: khb

Um die private Krankheitskosten-Vollversicherung zu retten, will der PKV-Verband der GKV ans Leder: Die Leistungen sollen um ein Viertel gekürzt werden, den Löwenanteil davon will sich die PKV einverleiben. Dieses Konzept würde die gesetzlichen ruinieren, warnt der AOK-Bundesverband.

Das PKV-Konzept sieht Leistungskürzungen und -ausgliederungen in Höhe von zirka 34,9 Mrd. Euro jährlich sowie etwa 11,2 Mrd. Euro zusätzliche Einnahmen für die GKV vor. Die sich daraus insgesamt ergebende Finanzentlastung um fast ein Drittel (46,1 Mrd. Euro würde es ermöglichen, den durchschnittlichen Beitragssatz von aktuell 14,2 % auf 9,4 % zu senken, so der PKV-Verband.

Nach Einschätzung des AOK-Bundesverbandes ist das eine Milchmädchenrechnung, bei der die GKV auf der Strecke bleiben würde. „Die PKV will Millionen von freiwillig gesetzlich Krankenversicherten in die PKV locken und ihnen damit die für funktionierenden Wettbewerb so wichtige Wahlfreiheit unter den Krankenversicherungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.