Hilft Lach-Yoga gegen Depression und Schmerz?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Eine besondere Yogaform, das Lachyoga, soll sich güns­tig auf Körper und Stimmung auswirken. Eine Studie untersuchte, ob die Lachübungen auch depressiven Schmerzpatienten helfen.

Was die Wirksamkeit des Lach­yoga betrifft, so gehen Verfechter dieser Technik davon aus, dass das anfänglich gestellte Lachen nach kurzer Übungszeit in echtes Lachen übergeht. Ein Therapeutikum für Schmerzpatienten? Schließlich leiden gut 50 % von ihnen zusätzlich an einer Depression, erklärte Diplom-Psychologe Daniel Su-Schroll vom Zentrum für Schmerzmedizin im Krankenhaus für Naturheilweisen, München, bei einer Posterpräsentation.


In der Klinik des Referenten bietet man Schmerzpatienten, die ein multimodales zwei- bis dreiwöchiges Gruppenprogramm absolvieren, auch Lachyoga an – jeweils zweimal pro Woche über 30 Minuten.

Unterstützung, aber kein Ersatz für Psychotherapie

Um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.