Hilft nur Transplantieren?

Frage von Thomas Meyer
Arzt für Allgemeinmedizin
Endingen:

Meine 44jährige Patientin leidet an Zystennieren und einer riesigen Zystenleber, die sonographisch bis ins Becken reicht und den gesamten rechten Ober- und Mittelbauch einnimmt. Die Größe der Leber macht der Patientin zunehmend Beschwerden beim Sitzen und Autofahren. Auch kann sie nur noch kleine Mahlzeiten zu sich nehmen und wird zunehmend kurzatmig. Die Leberfunktion ist nicht eingeschränkt, die Zystennieren arbeiten regelrecht. Von einer Universitätsklinik wurde die Entlastung durch Punktion der Leberzysten für nicht sinnvoll erachtet. Gibt es eine Möglichkeit, die Leber zu verkleinern oder bleibt letztendlich nur die Transplantation?

Antwort von Dr. K. Böker
Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie
Medizinische Hochschule Hannover:

Bei den zystischen Degenerationen von Leber und Niere handelt es sich um autosomal dominant vererbte Erkrankungen mit hoher Penetranz, die mit einer Häufigkeit von etwa 1:5.000 in der allgemeinen Bevölkerung angetroffen werden. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle sind sowohl die Nieren als auch die Leber von der zystischen Degeneration betroffen, seltener sieht man auch Zystennieren ohne Zystenleber und vereinzelt sind auch Zystenlebern ohne Zystennieren beschrieben worden.

Das Zystenwachstum beginnt bereits in der Jugend, jedoch werden die meisten Patienten mit polyzystischer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.