Hippotherapie fördert motorische Funktionen

Autor: Dr. Andrea Wülker Foto: thinkstock

Auf ihrem Therapiepferd sind behinderte oder chronisch kranke Kinder einfach nur glücklich. Und vergessen, dass sie gerade eine effektive Behandlung erhalten. Sie erleben ein Stück Normalität.

Der Terminplan von Familien mit einem behinderten oder chronisch kranken Kind ist in der Regel randvoll: Es geht zum Arzt, zur Physiotherapie, ins Sanitätshaus, zur Logopädin ..., bis das Kind irgendwann zu schreien beginnt, wenn es einen Therapeuten auch nur aus der Entfernung sieht.

Von der Hippotherapie profitieren vor allem Kinder mit gestörtem Muskeltonus

Bei der Hippotherapie ist das anders. Hier kooperiert das Kind mit dem Pferd „auf Augenhöhe“ und der menschliche Therapeut steht ganz im Hintergrund, berichtete Peter Holzmüller, Physiotherapeut und Instruktor für Hippotherapie an der Schön-Klinik Vogtareuth.


Für wen ist Hippotherapie geeignet und wie funktioniert sie? Von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.