Hirn in großer Gefahr bei Demenz und Vorhofflimmern

Autor: Anke Zens, Foto: thinkstock

Patienten mit Vorhofflimmern brauchen Antikoagulation zum Schutz vor einem ischämischen Insult. Mit Dabigatranetexilat steht dafür eine neue Substanz in den Startlöchern.

Der kardioembolische Apoplex nimmt eine Sonderstellung ein, weil es sich in der Regel um (kortikale) Territorialinfarkte handelt, erläuterte Professor Dr. Martin Grond von der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen.
Große Territorialinfarkte führen zu schwersten bleibenden Behinderungen bis hin zum Tod. Deshalb ist es für Patienten mit Vorhofflimmern essenziell, die bestmögliche Schlaganfall-Prophylaxe zu erhalten.

Infarktareale weiten sich bei Demenz mehr aus


Zunehmend in den Fokus des Interesses rückt auch der Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und Demenz. Nicht nur, dass Patienten mit Vorhofflimmern ein zweifach höheres Demenzrisiko haben, experimentelle Arbeiten deuten auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.