Hirnblutung vom Headbanging

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: pitopia, Christoph Stenzel, 2010

Die Bässe wummern, Köpfe werden ekstatisch vor und zurück geworfen – bei manchem Rockfan hat dieses Headbanging gefährliche Folgen.

Mit starken, seit zwei Wochen anhaltenden Kopfschmerzen stellte sich der 50-Jährige in der Neurochirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover vor. Eine Kopfverletzung habe er nicht erlitten, berichtete der Mann. Vor vier Wochen sei er jedoch bei einem Motörhead-Konzert gewesen und habe wie in alten Zeiten heftig per Headbanging mitgerockt.


Neurologischer Status und Laborbefunde sowie Blutgerinnungsparameter waren bei dem Patienten normal. Dr. Ariyan Pirayesh Islamian und Kollegen fanden jedoch im Kopf-CT einen chronischen Bluterguss (Hämatom) unterhalb der Hirnhäute auf der rechten Seite, das nach neurochirurgischer Eröffnung des knöchernen Schädels durch Absaugen und anschließende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.