Hirndruck aus der Herzklappe?

Autor: Md

Wie es zum erhöhten Hirndruck beim Pseudotumor cerebri kommt, ist bisher unklar. Nun gibt es Hinweise, dass eine Insuffizienz der Jugularklappen ätiologisch eine Rolle spielt.

Wissenschaftler aus Gießen und Mainz untersuchten 20 konsekutive Patienten, die an einem Pseudotumor cerebri litten, mittels Duplexsonographie und Kernspintomographie bzw. digitaler Subtraktionsangiographie (DSA). Als Kontrollen dienten 20 gesunde Personen, die in Alter, Geschlecht und BMI den Patienten entsprachen, erklärte Dr. Max Nedelmann von der Neurologischen Universitätsklinik Gießen beim 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Eine Insuffizienz der Jugularklappen, d.h. eine verlängerte Refluxdauer während eines Valsalvamanövers, fand sich bei den Patienten in 70<nonbreaking-space />%, bei den Kontrollen dagegen nur in 30<nonbreaking-space />% der Fälle. Zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.