Hirninfarkte beim Kind durch Mutters Autoantikörper

Autor: Birgit Maronde Foto: BilderBox

Bis zum dritten Lebenstag war das Neugeborene putzmunter. Dann plötzlich erleidet es immer wieder generalisierte Krampfanfälle. Die Ursache: Hirninfarkt!

Die Schwangerschaft verlief unauffällig, die Geburt ohne Komplikationen. Mit 3820 g Geburtsgewicht und einem Apgar-Score von 9/10/10 schien das Neugeborene völlig gesund. Am dritten Lebenstag begann das Kind jedoch zu krampfen.

Zwei zerebrale Ischämien beim Neugeborenen nachgewiesen

Bis zum zehnten Tag erlitt es immer wieder schwere Krampfanfälle, die mit Phenobarbital behandelt wurden. Im MRT zeigte sich ein Teilinfarkt im Strömungsgebiet der linken A. cerebri media, nach einer Woche ein weiterer Infarkt im Bereich des Mittelhirns.


Aufgrund niedriger D-Dimere hatte man zunächst auf die Heparingabe verzichtet, dies änderte sich jedoch nach dem zweiten Infarkt, berichtete Dr. Hanna Seifert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.