Hirnschäden vom Sport

Autor: Fabian Seyfried

Amateurboxer sollten auf die Deckung achten - tun sie es nicht, leidet das Gehirn. Kopfbälle beim Fußball scheinen hingegen ungefährlich. Zu diesem Ergebnis kamen schwedische Ärzte.

Ein K.o.-Schlag kann nicht gesund sein, das leuchtet ein. Doch auch schon kleinere Treffer an den Kopf können Verletzungen im Gehirn verursachen. Das fanden Mediziner der Sahlgrenska Universitätsklinik in Göteborg, Schweden, heraus. Ihre Untersuchungsergebnisse präsentierten sie nun auf dem Jahrestreffen der American Academy of Neurology.

Die schwedischen Forscher entnahmen 14 Amateurboxern direkt nach einem Kampf und dann noch einmal drei Monate später eine Probe der Nervengewebsflüssigkeit. Bei der Lumbalpunktion genannten Technik wird im Bereich der Lendenwirbel das Rückenmark angezapft. Anhand von bestimmten biochemischen Signalstoffen in der Flüssigkeit können Ärzte auf Verletzungen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.