Hirnstammsymptome - sofort in die Stroke Unit?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Prof. Dr. Michael Strupp, Universitätsklinik Großhadern, München© MT-Archiv

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen sind mitunter schwer zu diagnostizieren. Prof. Dr. Michael Strupp von der Neurologischen Universitätsklinik Großhadern, München, erklärt im Interview, was bei der korrekten Diagnostik zu beachten ist.

Worauf kommt es an, wenn ein Patient mit Schwindelbeschwerden in die Praxis kommt?

Prof. Strupp: Die beiden Schlüssel zur Diagnose von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen und zur Differenzialdiagnose zwischen zentralen und peripheren vestibulären Syndromen sind eine systematische Anamnese sowie eine klinische Untersuchung – insbesondere der vestibulären, okulomotorischen und zerebellären Systeme.

Der zeitliche Verlauf (Attacken, tagelang andauernd oder über Jahre anhaltend) und die Art der Symptome (Dreh- oder Schwankschwindel) stellen wichtige Unterscheidungskriterien der Schwindelsyndrome dar.

Auch modulierende Faktoren wie Lage- oder Druckänderungen (Pressen), aber auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.