Hirnstimulation bei Anorexie

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Mit einer tiefen Hirnstimulation erreichten kanadische Wissenschaftler bei drei von sechs Frauen mit Anorexie eine Gewichtszunahme. Auch die psychischen Symptome besserten sich.

Die Studienteilnehmerinnen litten im Mittel seit 18 Jahren an Anorexie. Mit einem BMI von 11 bis 13,5 kg/m2 
war ihr Allgemeinzustand deutlich reduziert und fünf der sechs Patientinnen wiesen zusätzlich an Depressionen, Zwangs- und Angststörungen auf.


Die Elektrodenimplantation muss bei Bewußtsein erfolgen, um die emotionalen Reaktionen zu testen. Der Eingriff ist für die stark geschwächten Frauen nicht ohne Risiko, eine Patientin reagierte mit einer Panikattacke, eine andere erlitt einen Krampfanfall und eine dritte ein Luftembolie.

Hirnstimulation bewirkt Gewichtszunahme und Stimmungsaufhellung bei Anorexie-Patientinnen

Nach anfänglicher Verschlechterung konnte sich das Ergebnis aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.