Hirnversorgende Arterie verletzt

Autor: be

Wenn jüngere Patienten mit dem Bild eines Schlaganfalls hospitalisiert werden, aber keine Risikofaktoren wie Arteriosklerose oder Emboliquelle vorhanden sind, muss man auch an eine Dissektion einer hirnversorgenden Arterie denken.

Dr. J. Wick vom Kantonsspital Chur präsentierte auf einem Poster gleich 7 Fälle aus dem Kantonsspital Chur: vier Skifahrer, ein Rodler und zwei Mountainbike-Fahrer im Alter von 26 bis 55 Jahren. Allen gemeinsam ist, dass die Symptomatik in den ersten Stunden nach einer Bersportart auftrat. Bei Skifahren, Rodeln oder Mountain Bike fahren kommt es bei hoher Geschwindigkeit bei Stürzen zu Schleuderbewegungen des Kopfes. Beim Mountain Bike wird der Kopf zusätzlich hyperextendiert, dies führt bei den Arterien an der Schädelbasis zu Rupturen.

Die Patienten wurden mit Heparin i.v. behandelt, um Embolisationen ins Gehirn zu verhindern. Doch die Mortalität war hoch. Drei Skifahrer starben an einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.