Histaminunverträglichkeit - Strikte Diät notwendig?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Die Histaminunverträglichkeit kann schwere Vergiftungsreaktionen hervorrufen. Was darf man noch essen und wie stark muss man sich einschränken?

Es gibt kaum Studiendaten und keinen objektiven Test für die vermeintliche Enzymschwäche. Einiges an Information zur Histaminunverträglichkeit bietet jedoch die neue Leitlinie.


Bekannt ist, dass große Mengen aufgenommenes Histamin – z.B. beim Verzehr von verdorbenem Fisch – schwere Intoxikationen hervorrufen können. Aber auch geringe Mengen unterhalb der Vergiftungsdosis scheinen bei einigen Menschen Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen zu können.

Histaminunverträglichkeit: Die Symptome sind vielfältig

Die Betroffenen klagen über ein komplexes Symptomspektrum mit Beteiligung verschiedener Organsysteme. Die Datenlage für solch eine Unverträglichkeit ist derzeit sehr bescheiden, heißt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.