Hitze schwächt Metastasen

Autor: MW

Haut- und Lymphknotenmetastasen eines Melanoms sprechen oft nur schlecht auf eine systemische Chemotherapie an. Durch lokale Überwärmung lassen sich die Ergebnisse verbessern.

Inoperable Haut- und Lymphknotenmetastasen eines malignen Melanoms führen nicht selten zu Komplikationen wie Infektion oder Blutung. Zudem leiden die Patienten auch psychisch oft sehr unter den sichtbaren Geschwülsten. Da Bestrahlung und Chemotherapie oft nur kurzfristig etwas ausrichten können, versuchte eine österreichische Arbeitsgruppe die Behandlungsergebnisse durch Kombination mit Hyperthermie zu verbessern. Bei 15 Patienten mit metastasiertem Melanom und hoher lokaler Tumorlast wurden zusätzlich zur Chemotherapie und/oder Strahlentherapie während der Behandlung die betroffenen Körperstellen mit elektromagnetisch erzeugter Energie überwärmt, berichtet Dr. Erika Richtig von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.