Hitze soll den Menschen heilen

Autor: SK

Hyperthermie wird neuerdings nicht nur in der Krebsbehandlung propagiert. Die Hitze soll

 

auch Asthma, Arthritis, Colitis ulcerosa, Depressionen und anderen Erkrankungen den Garaus machen. Wer aber profitiert von der Methode?

In der Therapie maligner Erkrankungen werden verschiedene Hyperthermiemethoden eingesetzt. So infundiert man bei der intrakavitären hyperthermen Perfusion erwärmte Flüssigkeiten u.a. in Blase, Pleura- oder Peritonealraum. Bei der lokalen Hyperthermie werden Eisenteilchen in den Tumor eingebracht und dann von außen erhitzt, während man im Rahmen der regionalen Hyperthermie mittels Radiofrequenzen gezielt bestimmte Gewebe überwärmt. Bei der Ganzkörperhyperthermie werden schließlich die sedierten und intensiv überwachten Patienten in wärmegedämmten Infrarotzelten bis auf Körpertemperaturen von 41 °C gebracht, berichtete Dr. Stephan Wey, ehemals Bio Med-Klinik Friedenweiler, auf dem 102....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.