Hitzschlag: Multiorganversagen droht noch Tage später

Autor: Elisabeth Breuer

Insbesondere Senioren mit Herzinsuffizienz droht ein Multiorganversagen durch Hitzschlag. © fotolia/Robert Kneschke

Nicht nur an exotischen Orten besteht die Gefahr eines Hitzschlags. Ist es im Sommer hierzulande besonders heiß, geraten z.B. auch Senioren im Altenheim in Gefahr. Die Ersttherapie basiert auf zwei einfachen Regeln: Kühlen und Flüssigkeitszufuhr.

Ausschlag, Synkope, Erschöpfung – es gibt viele durch große Wärme ausgelöste Erkrankungen. Die folgenschwerste ist der Hitzschlag. Er gilt als medizinischer Notfall und kann sich schleichend aus einer Hitzeerschöpfung entwickeln. Zu den ersten Warnzeichen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und ein gerötetes Gesicht nach erhöhter Wärmeexposition. Gefährdet sind z.B. Senioren mit einer Herzinsuffizienz. Ihr Herzzeitvolumen reicht nicht aus, um ausreichend Wärme abzuführen. Oft besteht bei ihnen auch ein reduziertes Plasmavolumen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.