HIV-Infektionen bei Männern

Autor: AFP

Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen steigt in Deutschland bei homosexuellen Männern weiter an.

Männer, die Sex mit Männern hätten, machten 2004 knapp 47 Prozent aller Erstdiagnosen aus, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin am Dienstag in seinem Halbjahresbericht mitteilte. Dies bedeutete eine Steigerung um sechs Prozent. Besonders stark war die Zunahme bei homosexuellen Männern zwischen 30 und 49 Jahren, deren Schutzverhalten offenbar nachgelassen habe. Besorgniserregend sei zudem der wachsende Therapieoptimismus, der viele Menschen dazu verleite, das HI-Virus nicht mehr als gefährlich einzuschätzen, erklärte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott.

Insgesamt wurden dem RKI für das Jahr 2004 bisher 1928 HIV-Neuinfektionen gemeldet, etwa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.