HIV-Infizierte: Lipidprofil mit Statinen bessern?

Autor: Manuela Arand: Foto: BilderBox.com

Sowohl das HI-Virus selbst als auch die antiretrovirale Therapie können das Blutfettprofil entgleisen lassen. Was tun? Lipidsenker verordnen? Die HIV-Therapie umstellen?

 

Seit 20 Jahren ist bekannt, dass HIV-Infizierte oft ein abnormes Lipidprofil aufweisen. „Damals hat es nur niemanden interessiert, weil wir ganz andere Sorgen hatten“, so Professor Dr. James Stein von der University of Wisconsin in Madison*.


Doch heute lebt ein HIV-Infizierter nach der Diagnose dank der modernen antiretroviralen Therapie (ART) 20 Jahre und länger – daher sieht die Sache jetzt ganz anders aus.

HIV-Medikamente sparen ist schlecht für Gefäße

Unter der antiretroviralen Therapie verändert sich das Lipidprofil zum Teil beträchtlich, wobei die Effekte von Substanzklasse zu Substanzklasse wechseln und auch innerhalb der Klassen variabel sind. Daher lassen sie sich im Einzelfall...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.