HIV-Schutz bald zum Schmieren?

Autor: eno

Amerikanische

 

Forscher sind optimistisch,

 

dass Frauen bald Vaginalcremes

 

zum Schutz vor der

 

HIV-Übertragung anwenden

 

können.

In diesem Jahr beginnen klinische

Prüfungen von sechs neuen Produkten.

Vier dieser Mittel verhindern die

Bindung des HIV an die Zielzellen in

der Schleimhaut. Die zwei anderen

Substanzen inaktivieren das Virus,

heißt es im "New Scientist". Nun will

man untersuchen, ob die Vaginalschleimhaut

nicht von den Wirkstoffen

angegriffen wird. Denn eine zerstörte

Schleimhautbarriere würde

dem HIV das Einschleusen in die

Zellen erleichtern. Dann wäre der

Schaden dieses Therapiekonzeptes

größer als der Nutzen.

Insgesamt arbeiten die Grundlagenforscher

derzeit an etwa 50 weiteren

Verbindungen. Ein besonderer

Hoffnungsträger scheint eine

Substanz zu sein, welche die HIVReplikation

nach einmaliger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.