HIV-Therapie noch viel früher starten?

Autor: ara

BERLIN – Allem Fortschritt zum Trotz bleiben bei der HIV-Therapie noch eine Reihe Aufgaben ungelöst: Wann ist der optimale Zeitpunkt für den Start? Wodurch lässt sich die Zahl der Spätdiagnosen senken und wie kann man durch Therapie neuen Infektionen vorbeugen?

Es steht wohl außer Zweifel, dass die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) die Ausbreitung der Viren bremsen kann. Je niedriger die Viruslast, desto geringer wird die Übertragungswahrscheinlichkeit, bei <forced-line-break>einem Wert unter 500 Kopien/ml liegt sie nur noch bei 1/100<nonbreaking-space>000, erklärte Privatdozent Dr. Jan van Lunzen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bei den 12. Münchner AIDS-Tagen. Könnte man sicherstellen, dass 90<nonbreaking-space>% der Infizierten effektiv behandelt würden, könnte dadurch wahrscheinlich sogar die Epidemie zurückgedrängt werden. Außerdem bedeutet eine bessere Therapie oft auch eine größere Bereitschaft, sich testen zu lassen –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.