HNO-„Kollege“ zockt Hausarzt ab

Autor: det

Einen nicht gefahrenen Besuch und gar nicht existierende GOÄ-Zuschläge fand ein Hausarzt auf der Rechnung des von ihm im Notdienst konsultierten HNO-Arztes.

Allgemeinarzt Dr. R. N. kamen doch starke Zweifel, ob bei dieser GOÄ-Rechnung alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Der Fall, wie er ihn MT schilderte: Er wandte sich aus akutem Anlass an den für den HNO-Sonntagsdienst eingeteilten Kollegen. Unter der mitgeteilten Telefonnummer meldete sich nicht die HNO-Praxis, sondern ein Krankenhaus, in dem der HNO-Arzt Belegarzt ist und wohin Dr. N. bestellt wurde. Da fuhr er dann auch hin und wurde dort untersucht. Zu seinem Erstaunen fand er auf der späteren Rechnung neben durchaus korrekt erbrachten und liquidierten HNO-Leistungen auch einen Besuch nach GOÄ-Nr. 50 plus Wegegeld. Davon kann natürlich bei obiger Konstellation keine Rede sein.

Ebenso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.