Hochdruck frauenspezifisch angehen

Autor: CG

Bei älteren Patientinnen mit Salzkorrektur punkten! Auf höheres Zucker-Risiko achten! Mit anderen Medikamenten-Wirkungen und Nebenwirkungen rechnen! – Bei weiblichen Bluthochdruckkranken gilt es einige Besonderheiten zu beachten.

Vor der Menopause ist bei den Frauen und ihrem Blutdruck meist alles in Butter – im Gegensatz zu den Männern dieser Altergruppe. Weibliche Geschlechtshormone scheinen vor salzinduzierten Blutdruckanstiegen zu schützen, indem sie die Natriurese erhöhen, schreiben Dr. Anna Mitchell und ihr Kollege in „Der Internist“. Zudem beeinflussen ovarielle Hormone möglicherweise das Renin-Angiotensin-System, die Endothelfunktion und die Steifigkeit von Gefäßwänden, heißt es weiter.

Im Alter heißt es: <forced-line-break />Salz weg

Im Hinblick auf antihypertensive Allgemeinmaßnahmen gilt es beim weiblichen Geschlecht zwei Besonderheiten zu beachten: Da nach der Menopause die Blutdruckregulation vieler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.