Hochdrucktherapie – wohin fährt der Zug?

Autor: CG

Im Antihypertensiva-Zirkus geht es immer rund. Wurden vor nicht allzu langer Zeit die Kalziumantagonisten verteufelt und dann wiederbelebt, knöpft man sich in Großbritannien nun die Betablocker vor. US-Amerikaner wiederum schwören auf Diuretika als First-Line-Substanz. Und mancher deutsche Experte würde am liebsten nur noch Sartane verschreiben. Wonach greifen Sie nun zuerst?

Hypertoniker effizient einstellen: Wie man dies am besten macht, diese <forced-line-break />Frage liefert seit Jahren immer wieder heißen Gesprächsstoff. Experten diskutierten beim Kongress „Hypertonie 2006“. Da wären zum einen die Diuretika: Selbst in der Thiazidfamilie sind nicht alle gleich, betonte Universitätsprofessor Dr. Alexander <forced-line-break />Rosenkranz aus Innsbruck. So wirkt das in ALLHAT1 so „gut weggekommene“ Chlorthalidon länger und stärker als das bei uns übliche Hydrochlorothiazid: In einer Dosis von 25 <nonbreaking-space />mg drückt es den Blutdruck 7 <nonbreaking-space />mmHg weiter nach unten und wirkt auch noch über den Zeitraum von zwölf Stunden hinaus, so der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.