Hochintensives Intervalltraining bringt vor allem Herz und Kreislauf in Schwung

Autor: Dr. Andrea Wülker

Hohe Belastungsintensitäten erreicht man auch mit Liegestützen oder Sprüngen. © fotolia/Jacob Lund

Beim hochintensiven Intervalltraining (HIIT) wechseln sich kurze, intensive Belastungsphasen mit weniger aktiven bzw. Ruhepausen ab. Bei weniger Zeitaufwand soll das die Gesundheit mindestens genauso fördern wie kontinuierliches moderates Ausdauertraining – stimmt das?

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.