Hochspannungsleitung: Auslöser für Alzheimer?

Autor: sda/mt

Wer in der Nähe einer Hochspannungsleitung wohnt, riskiert, am Morbus Alzheimer zu erkranken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern.

Im Rahmen der Schweizerischen Kohortenstudie (Swiss National Cohort) nahmen die Forscher alle Todesfälle durch Morbus Alzheimer unter die Lupe, die in den Jahren 2000 bis 2005 in der Schweiz aufgetreten sind. Für jede Person wurde bestimmt, wie lange sie vor dem Tod in welcher Nähe zu einer 220- oder 380-Kilovolt-Hochspannungsleitung gelebt hatte.

Insgesamt schlossen die Studien­autoren 9200 Alzheimer-Todesfäl­le in ihre Analyse ein. 20 Verstorbe­ne hatten zuvor in weniger als 50 Meter Entfernung von einer Hochspan­nungsleitung gelebt. Nachdem sie mindestens 15 Jahre in Hochspannungsnähe gewohnt hatten, war ihr Erkran­kungsrisiko doppelt so hoch wie in der restli­chen Bevölkerung. Kein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.