Hoden auf Eis!

Autor: CG

Unfruchtbar nach Krebstherapie im Kindesalter: Solche Schicksale kann man womöglich künftig vermeiden, indem man bei Jungen vor Chemo und Bestrahlung Hodengewebe entnimmt und konserviert.

Münsteraner Forschern verpflanzten Hodengewebe neugeborener Mäuse, Schweine und Ziegen unter die Rückenhaut von Mäusen und regten es dort erfolgreich zur Produktion von Spermien und Sexualhormonen an, teilt die Universität der Presse mit. Sollte sich dies klinisch umsetzen lassen, so könnte z.B. Kryokonservierung und spätere Rückverpflanzung von eigenem Testesgewebe Krebspatienten zu Kindersegen verhelfen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.