Hodentumoren: Welche Patienten wann und wie operieren?

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: thinkstock

Ein Problem bei Patienten mit Hodentumoren ist, dass diejenigen, die nach Chemotherapie eine komplette Remission erreichen, sich nicht sicher identifizieren lassen.

Das andere Problem: Der Nachweis vitaler Karzinomreste ist nicht unbedingt abhängig von der Größe des Residualtumors. Selbst bei kleinen Tumoren finden sich Anteile eines maturen Teratoms oder vitalen Karzinoms. Und: Entwickelt ein Patient nach der systemischen Therapie ein Rezidiv, ist er nicht mehr heilbar.

Was einem jungen Mann mit Residualtumor raten?

„Ich erinnere mich ungern an Anrufe: Ich stehe im OP, ich bin in der Aorta, dort befindet sich ein vitaler Tumor, was kann ich machen? Wir haben keinen Gefäßchirurgen im Haus“, berichtet Professor Dr. Peters Albers vom Universitätsklinikum in Düsseldorf. In diesen Fällen ist guter Rat teuer. „Patienten mit Hodentumoren sollten nur in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.