Hodgkin-Lymphom: weniger Chemo, seltener Bestrahlung

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Die beim fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom (HL) eingesetzten Regime sind zwar sehr toxisch, gleichzeitig aber außerordentlich wirksam. Deshalb versucht man derzeit, die Intensität zurückzufahren – ohne die Wirksamkeit zu gefährden.

Beim fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom war der Standard der Deutschen Hodgkin-Studiengruppe (GHSG) bisher acht dreiwöchige Zyklen BEACOPP eskaliert. Da die Toxizität dieses Protokolls aber beträchtlich ist, wurden in der HD15-Studie die acht Zyklen (Arm 1) mit nur sechs Zyklen BEACOPP eskaliert (Arm 2) verglichen, berichtet Professor Dr. Andreas Engert, Universitätsklinikum Köln. In einem dritten Arm erhielten die Patienten acht Zyklen eines normalen, aber dosisintensivierten, nämlich 14-tägig gegebenen BEACOPP-Regimes.


Da auch die Rolle der Strahlentherapie bei diesen Patienten immer noch unklar war, erhielten außerdem diejenigen Patienten mit nur partieller Remission und residuellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.