Höhenintoleranz: Neue Befunde lassen auf Therapieoption hoffen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Kennen Sie das auch? Beim Blick aus luftiger Höhe wird Ihnen schwindelig, Sie haben das Gefühl, das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.

Ein etwas unsicherer Stand in großer Höhe ist physiologisch und durch die eingeschränkte visuelle Kontrolle bedingt. Etwa 28 % der Menschen empfinden dabei jedoch Schwindel, was etwa jeder Zweite als sehr störend empfindet.


Circa 3–5 % der Bevölkerung leiden unter regelrechter Höhenangst im Sinne einer spezifischen Phobie, erklärte Professor Dr. Dr. Thomas Brandt vom Institut für Klinische Neurowissenschaften der LMU München. Der Kollege und seine Arbeitsgruppe gingen dem Phänomen der Höhenintoleranz genauer nach. Dazu schickten sie Probanden – am Kopf ausgestattet mit einer an Augenbewegungen gekoppelten Kamera – auf einen 200 m hohen Fluchtbalkon.

Starrer Blick auf den Horizont...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.