Höheres Praxisbudget für Hausarzt-Internisten

Autor: det

Hausarzt-Internisten haben kleinere "grüne"

 

Praxisbudgets als die Allgemeinärzte, mit denen sie nun nach Wegfall der K.o.-Leistungen im exakt gleichen Versorgungsbereich konkurrieren. Bisher war das gerecht: Erbrachten Hausarzt-Internisten doch im Schnitt weniger "grüne" Basisleistungen und mehr technische K.-o.-Leistungen. Weiten sie nun die hausärztliche Betreuung aus, stoßen

 

sie schnell an die Budgetgrenze. Die KV Westfalen-Lippe hat eine pragmatische Lösung gefunden.

Allgemeinärzte und Hausarzt-Internisten erhalten in Westfalen-Lippe die gleichen Fallpunktzahlen bei den "grünen" und "gelben" Budgets - und zwar die bisherige der Allgemeinärzte. Die KV-Vertreterversammlung beschloss eine entsprechende Änderung des Honorarverteilungsmaßstabs. Hausarzt-Internisten erhalten so bei den Rentnern deutlich, bei den aktiv Versicherten geringfügig höhere grüne Praxisbudgets. Das ist laut KV-Vorständler Dr. Volker Synatschke sachgerecht, weil nach dem Wegfall der

K.-o.-Leistungen der Versorgungsauftrag und das Leistungs- und Abrechnungsspektrum der beiden Gruppen exakt gleich sind.

Langzeit-EKG und Gastroskopie bleiben

Bei den gelben Budgets müssen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.