Hörgeräteakustiker statt Landärzte?

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Fotolia/Marco

Sollen nicht ärztliche Gesundheitsberufe ärztliche Leistungen übernehmen? Ärzte sehen die Delegation von Leistungen als nützlich an, lehnen aber eine Substitution ab. Doch der Wind könnte sich drehen.

Dr. Theodor Windhorst, Ärztekammerpräsident von Westfalen-Lippe, steht der Substitution, also der Ausgliederung ärztlicher Leistungen an andere Gesundheitsberufe, kritisch gegenüber. „Wir sind die Kümmerer“, sagte der Chirurg beim 44. Symposium für Ärzte und Juristen. Er verweist auf die lange Ausbildungszeit der Mediziner und deren Erfahrung. Deshalb sei Deutschland so sicher für Patienten: „Für die Qualität der Patientenversorgung muss die ungeteilte Verantwortung über Diagnostik und Therapie sowie das finanzielle Budget beim Arzt liegen.“

Substitution, z.B. durch Physio- oder Ergotherapeuten, kann sich Dr. Windhorst nur vorstellen, wenn die gesamte rechtliche und finanzielle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.