Hörsturz ambulant oder stationär auffangen?

Autor: kß

Die Behandlung des Hörsturzes bringt den Arzt in die Zwickmühle. Welche Therapie macht Sinn? Soll die Infusionstherapie ambulant oder stationär erfolgen? Was sagen die neuen Leitlinien?

"Therapie des Hörsturzes - eine ,mission impossible?'" Unter dieser Fragestellung kam ein Expertenteam zu einem Rundtischgespräch auf der 107. Tagung der Vereinigung Westdeutscher HNO-Ärzte zusammen. Die neuen Leitlinien geben hier zumindest Rahmenbedingungen vor, erklärte Professor Dr. Olaf Michel von der Universitäts-HNO-Klinik Leipzig.

Fluidität mit HES verbessern

Eine der Hauptsäulen ist die Hämodilution. So sinkt unter Hydroxyethylstärke (HES) der Hämatokrit, und die Fluidität wird besser, betonte Professor Karl Hörmann von der Universitätsklinik Mannheim. Allerdings kann bei Überdosierung oder zu langer Therapie (z.B. drei Wochen) Juckreiz auftreten. Die Gesamtdosis von 300 g darf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.