Hohe Kosten für DMP-Teilnahme

Autor: KS

Als einzige KV hat die KV Bayerns ihren Mitgliedern, die am DMP Diabetes mellitus Typ 2 teilnehmen, die Online-Dokumentation verordnet. Alternativen dazu - etwa das manuelle Ausfüllen von Dokumentationsbögen - sind nicht vorgesehen. Dafür sind in den Praxen zunächst teure Investitionen fällig, was bei vielen KVB-Mitgliedern Ärger provoziert. Ob Kassen den Aufwand (mit-)finanzieren, steht in den Sternen.

Für die DMP-Teilnahme brauchen die bayerischen Ärzte einen Internet-Anschluss via ISDN, und noch ein bisschen mehr, wie sie vor einigen Wochen von ihrer KV erfuhren: einen Router (als Zugangsgerät zum KVB-Safenet) zum Preis von 212 Euro, eine Bereitstellungspauschale von 93 Euro, falls der Doktor den Router selbst montiert, bzw. 155 Euro, wenn das ein Monteur der Anbieter-Firma Tenovis vor Ort erledigt, dann 10 Euro pauschal für die Freischaltung der Einwahlmöglichkeit. Macht zusammen 315 bzw. 377 Euro, plus 16 % Mehrwertsteuer, also 365,40 Euro im billigsten und 437,32 Euro im teuersten Fall.

Monatlich wird dann noch ein Einwahl-Entgelt von 19,02 Euro fällig, inklusive 200...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.