Hohe Pankreasenzyme: Was steckt dahinter?

Erhöhte Pan­kreasenzyme im Serum finden sich bei 3 % der Bevölkerung. Meist sind die Betroffenen asymptomatisch. Doch die Enzymerhöhung kann auch Krankheitswert haben.

 

Werden in der Praxis erhöhte Serumenzym-Konzentrationen als Zufallsbefund bei asymptomatischen Patienten erhoben, „sprudelt“ es nur so an differenzialdiagnostischen Überlegungen. In einer Stichprobe von 4275 Personen, 20 bis 80 Jahre alt, fand sich bei 3,4 % eine erhöhte Serumlipase, berichtete Professor Dr. Peter Layer, Medizinische Klinik Israelitisches Krankenhaus Hamburg, beim Gastro Update. Es zeigte sich, dass im Alter vermehrt erhöhte Pankreasenzyme (Serum) festgestellt wurden. Bei jedem siebten Patienten bestand eine (verborgene?) Grundkrankheit, z.B. Pankreatitis, Niereninsuffizienz, Sprue oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen.

Auch verschiedene Medikamente, z.B. Steroide,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.