Hoher Hämatokrit? Raucherstatus erfragen!

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: fotalia, pressmaster

Die „Smokers Polycythemia“ ist eine wichtige Differenzialdiagnose bei hohen Erythrozytenwerten. Ursache für die Erythrozytose sind chronisch erhöhte CO-Spiegel bei Dauerkonsumenten von Zigaretten, Zigarren und Wasserpfeifen.

Kohlenmonoxid bindet bekanntermaßen deutlich stärker und fast irreversibel an Erythrozyten und behindert so den Sauerstofftransport. Bei chronischer CO-Exposition, wie sie z.B. bei Rauchern vorkommt, kompensiert der Körper den sekundär induzierten Sauerstoffmangel durch eine vermehrte Erythropoese, verbunden mit einem erhöhten Hämatokrit.

Bevor Sie hier aufwendige Spezialuntersuchungen einleiten, kann eine Frage nach den Rauchgewohnheiten die erhöhten Werte meist schlüssig erklären, schreiben Dr. Joachim R. Göthert und Benedikt W. Pelzer von der Hämatologischen Klinik am Universitätsklinikum Essen. Doch Rauchen ist nicht gleich Rauchen: Zigarettenraucher haben meist ein geringeres Carboxyhäm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.