Holländische Studie

Verstärkte Ausscheidung von Albumin im Urin kündet Gefahr fürs Leben. Dies ermittelte eine niederländische Bevölkerungsstudie.

In Groningen bat man sämtliche Einwohner zwischen 28 und 75 Jahren um Urinproben. Von den rund 40 000 Personen, die sich beteiligten, waren nach mittlerer Nachbeobachtung von knapp drei Jahren mehr als 500 verstorben. Je höher die

Albuminausscheidung, desto höher das Mortalitätsrisiko, und zwar auch für nichtkardiovaskuläre Todesursachen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.