Holländisches Modell passt nicht in Deutschland

Autor: bg

Haben es sich KBV und GKV-Spitzenverbände zu einfach gemacht mit dem geplanten flächendeckenden Mammographie-Screening aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren? Übernommen wurde das holländische Modell. "Die Kopie des niederländischen oder gar des englischen Screening-Programmes ist für Deutschland weder zeitgemäß noch innovativ", unterstreicht Professor Dr. Ingrid Schreer, Kiel.

Früherkennung führt zu einer Reduktion der Brustkrebsmortalität. So wird es frau signalisiert. Damit sich eine Frau jedoch selbst bestimmend für oder gegen ein Früherkennungsprogramm entscheiden kann, müsste sie korrekt informiert werden, betont Prof. Schreer vom Mammazentrum am Universitätsklinikum Kiel beim 4. Norddeutschen Onkologie Forum.

Die Frau müsste wissen: Für das geplante Mammographie-Screening existieren für Deutschland keinerlei Daten hinsichtlich der Mortalität und des Auftretens von Intervallkarzinomen. Auch aus den beiden Modellprojekten Wiesbaden und Bremen liegen keine Daten zu den Intervallkarzinomen vor. Die beiden Projekte sind nämlich ohne Registerkoppelung gelaufen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.