Honorar-Plus 2009: KBV hofft auf politische Hilfe

Autor: REI

Mindestens 2,5 Mrd. Euro mehr Honorar hat die Politik den Ärzten versprochen, 1,4 Mrd. wollen die Kassen geben. Die Ärztevertreter haben deshalb den Erweiterten Bewertungsausschuss zur Honorarreform 2009 verlassen.

 

Die Ärztefunktionäre hoffen, dass die Kassen durch politische Einflussnahme umgestimmt werden. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt plädierte dafür, dass sich beide Seiten ohne Eingreifen der Bundesregierung einigen.

Der GKV-Spitzenverband berichtet, dass der Vorschlag des unparteiischen Schlichters im Ausschuss eine Honorarsteigerung von insgesamt mindestens 2 Mrd. Euro in allen (auch den südlichen) KVen gebracht hätte. KBV-Chef Andreas Köhler quantifiziert das Angebot dagegen auf zusätzliche 1,4 Mrd. Euro. Das reiche aber nicht aus, um die ambulante Versorgung der Patienten sicherzustellen, um Ärzte zur Niederlassung in den neuen Bundesländern zu motivieren und um ein hausärztliches...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.