Honorar und Regress sind Wahlkampfthemen

Kolumnen Autor: Dr. Günter Gerhardt

Gesundheitspolitik soll kein Wahlkampfthema sein? Von wegen, meint MT-Kolumnist Dr. Günter Gerhardt. Wir müssen klipp und klar Stellung zu den Ideen der Parteien beziehen, betont er. Außerdem ist zu diskutieren, was den Ärzten – auch mit Blick auf den beruflichen Nachwuchs – auf den Nägeln brennt: Die Drohung mit dem Arzneimittelregress muss aufhören. Und über die Honorare ist zu reden.

Gesundheitspolitik werde im Bundestagswahlkampf keine große Rolle spielen, vermutet der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn. Tun wir ihm, liebe Kolleginnen und Kollegen, diesen Gefallen nicht! Ein politisches Vogel-Strauß-Verhalten können und dürfen wir uns nicht mehr leisten.


Die Trumpfkarte „Ärztemangel trotz steigender Zahl an MedizinstudentInnen“ müssen wir spielen. Aber nicht nur mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einem „Nun komm mal in die Puschen, liebe Politik!“. Nein, wir müssen Stellung beziehen zu den Positionen der Parteien. Wir haben über die Pfeile in den Köchern der Parteien, die uns in den nächsten Wochen erreichen werden, im Kollegenkreis zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.