Honorareinbehalt für neues KV-Verwaltungsgebäude in Potsdam

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Brandenburg möchte Geld sparen: Für einen Neubau in der Landeshauptstadt nimmt sie den Kredit einfach bei den eigenen Ärzten auf – zinslos.

Eine clevere Idee hat die KV Brandenburg, um einen Verwaltungsneubau zu finanzieren. Auf das Verständnis aller Kollegen trifft der Schachzug allerdings nicht.

Während Mitglieder der KV-Vertreterversammlung (VV) von einer Investition in die Zukunft sprechen, „für die man auch mal Geld in die Hand nehmen muss“ (Dr. Johannes Becker), oder von einem „Grundstein für die nächste Generation“ (Dr. Reinhold Schrambke), ärgert sich Hausarzt Dr. Hartmut F. Seibert über diese „unglaubliche Aktivität“ der Körperschaft.

Mancher Arzt würde Zinsvorteil lieber selbst behalten

Dr. Seibert, der 2006 von Schleswig-Holstein nach Brandenburg kam und im Städtchen Pritzwalk eine Praxis betreibt, sowie alle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.