Honorarverluste beim Labor per Ausnahmekennziffer minimieren?

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

BilderBox

Die EBM-Änderungen im Labor zum 1. April 2013 werden die Praxen finanziell zu spüren bekommen. Sie verlieren mehrere Hundert Euro pro Quartal. Gibt es eine Möglichkeit, die Einbußen aufzufangen? Die Antwort: „Jein.“

Seit dem 1. April gibt es für Laborfälle, bei denen eine Ausnahmekennziffer (EBM-Nrn. 32005 bis 32023) angesetzt wird, keinen Wirtschaftlichkeitsbonus mehr. Wie hoch der Verlust sein wird, hängt vor allem von der Anzahl der kranken Patienten ab: Je häufiger ein Arzt die Nrn. 32005 bis 32023 angegeben hat, desto höher wird sein Verlust künftig ausfallen. Anders gesprochen: Je kränker die Klientel, desto weniger Wirtschaftlichkeitsbonus.


Wurde in einer hausärztlichen 1000-Scheine-Praxis in 200 Fällen eine Labor-Ausnahmekennziffer eingegeben, erhielt der Arzt vor dem 1. April 1000 x 1,70 Euro Wirtschaftlichkeitsbonus = 1700 Euro. Seit dem 1.4. beträgt die Summe nur noch 800 x 1,70 Euro = 1360...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.