Hormone bauen neuen Knochen auf

Autor: AR

Bislang wird die Hormonersatztherapie bei postmenopausalen Frauen vor allem zur Osteoporoseprophylaxe eingesetzt. Doch neue Studien zeigen, dass bestimmte Präparate eventuell auch zur Therapie taugen.

Bisher galt, dass eine HRT zwar den Knochenabbau hemmen, nicht aber bereits verlorene Knochenmasse wieder aufbauen kann. Das scheint aber nicht für alle HRT-Präparate zu gelten. Denn je nach Zusammensetzung haben sie unterschiedliche Wirkungen auf den Knochenmetabolismus. Vor allem die verwendeten Gestagene spielen dabei eine große Rolle.

Knochendichte nimmt deutlich zu

Insbesondere das Norethisteronacetat (NETA) scheint positive Effekte auf den Knochenmetabolismus zu haben, wie Dr. Claus Christiansen vom Center for Clinical and Basic Research in Ballerup auf einer Pressekonferenz der Firma Novo Nordisk beim 2. Amsterdamer Menopause-Symposium erklärte. Nach von ihm präsentierten Daten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.